Aktuelles

21 Jan, 2021

Zwei Hunde vor ungewissem Schicksal gerettet

Pontecagnano am 19.1.2021:
Alfonso wurde informiert, dann in der Gemeinde Giffoni eine circa 1 Jahr junge Hündin herumstreife, die man wohl ausgesetzt hatte.
Sie suchte Futter, wusste nicht wohin, war aber anscheinend in gutem Allgemeinzustand.
Die Veterinärbehörde ließ sie einfangen und brachte sie zur Kastration.
Danach sollte sie wieder auf die Straße gebracht werden, ein übliches Verfahren in Süditalien.
Doch Alfonso ließ dies nicht zu und einigte sich mit der Behörde darauf, er sie in seinem Refugium aufnehmen kann, um ein Zuhause für sie zu suchen.
Sie ist eine liebe und gut verträgliche Junghündin, 36 cm hoch und bereits kastriert.
Nun hoffen wir, dass wir ein Zuhause für sie finden werden, nachdem sie geimpft, tierärztlich untersucht und alle bürokratischen Dinge erledigt wurden.

Am gleichen Tag ging es für Alfonso weiter:
Die Veterinärbehörde rief an, man habe einen Hund gefunden, der wohl angefahren worden war und bei dem man Knochenbrüche vermutete.
Die Behörde wolle ihn in eine Tierklinik nach Neapel bringen, von wo aus sein Schicksal mehr als ungewiss gewesen wäre.
Alfonso verhinderte das und brachte den circa 2 Jahre jungen Rüden zum Tierarzt seines Vertrauens.
Dort wurde er geröntgt und man konnte Gott sei Dank die vorher vermutete Fraktur ausschließen, allerdings hatte er mehrere Prellungen.
Der junge bildschöne Hund wird nun bei Alfonso im Refugium aufgenommen und erstversorgt.
Auch seine Blutwerte auf Leishmaniose und Ehrlichose werden noch untersucht und er wird geimpft.

Zwei Hunde vor einem schlimmen Schicksal bewahrt.
Vor allem vor dem fast sicheren Dahinvegetieren in einem lieblosen Canile im Nirgendwo.

Danke Alfonso!