Aktuelles

09 Dez, 2019

Reisebericht: „Dienstreise“ nach Kampanien


Am 28.11.2019 machte ich mich auf den Weg nach Italien, um die von uns betreuten Projekte AIPA und das Refugium U.N.A. zu besuchen.

Nach einem ersten gemeinsamen Abendessen, in dessen Rahmen bereits vieles besprochen werden konnte, widmete ich die folgenden zwei Tage dem Besuch des Canile Aipa.
Michelangelo stellte mir einige neue Hunde vor, die man in der letzten Zeit aufgenommen hatte und wir machten gemeinsam viele Bilder und Videos, um sie gut auf der Website vorstellen zu können.

Die Lage im Canile ist nach wie vor sehr angespannt, da die Gemeinde noch immer ihrer Pflicht, das Canile zu unterstützen, nicht nachkommt.
Der Zementboden ist marode und durch das letzte Hochwasser sind viele Paletten und Hundehütten unbrauchbar geworden.
Dringend werden vor allem für die alten Hunde weitere Hundehütten benötigt, Zäune müssten repariert werden, Ausbesserungen am Bodenbelag gemacht werden.
Viele Hunde benötigen eine Behandlung beim Tierarzt, vor allem deshalb, weil sich im Canile Aipa über 60 Hunde befinden, die mindestens 10 Jahre alt oder noch deutlich älter sind.
Michelangelo und Angela bedankten sich sehr dafür, dass unser Verein ihnen hilft und trugen mir auf, diesen Dank an alle Unterstützer, Paten und Spender weiterzuleiten, ohne deren Hilfe das Canile seine Pforten schließen müsste, was für die Hunde schreckliche Folgen hätte.

Wir stellten aber auch fest, dass wir in den letzten Jahren gemeinsam viel Gutes bewirken konnten.
2015 waren fast 250 Hunde im Canile, nun sind es noch 120.
Einige sind gestorben, aber sehr viele konnten in sehr liebe Familien vermittelt werden.
Die Infrastruktur im Canile ist nach wie vor verbesserungswürdig, aber wir haben auch hier schon einiges verbessern können.
Alles in allem geht es den Hunden besser als noch vor einigen Jahren.
Aber wir müssen dran bleiben.

Das Canile Aipa ist in dieser Region von großer Bedeutung.
Es ist neben Alfonsos Refugium in Pontecagnano das einzige kommunale Tierheim, während drum herum nur lieblose private Verwahranstalten an der Tagesordnung sind, wo die Hunde keine Chance haben, jemals wieder herauszukommen.

Am letzten Tag meiner Reise besuchte ich zusammen mit Angela das Refugium U.N.A. von Alfonso und Elena.
Es ist circa 40 Minuten von Atripalda entfernt und der Weg dorthin führt durch die wunderschöne irpinische Berglandschaft bis in die Nähe des Meeres.
Alfonso musste uns am Treffpunkt abholen, da sein Refugium wirklich sehr versteckt liegt und wir es unmöglich alleine gefunden hätten.
Aber dann war es soweit und wir traten ein in sein wirklich schönes kleines Refugium, das er ganz alleine mit seiner Frau Elena geschaffen hat.

 

Auch hier machten wir einen Gang durch das Tierheim, fotografierten und filmten einige Hunde und Alfonso führte uns auch zu den am Tag vorher neu dazugekommenen Settern, die mit zwei Welpen am Straßenrand gefunden worden waren und die er zu sich ins Refugium gebracht hatte.
Bei Alfonso befinden sich viele Hunde, die Furchtbares erlebt haben, doch er und Elena gaben und geben keinen dieser armen Hunde auf, kümmern sich und kämpfen für jeden von ihnen .

Die Tage vergingen wie immer wie im Flug und der Abschied fällt immer schwer.
Aber es ist so wichtig, immer mal wieder präsent zu sein, mit eigenen Augen zu sehen, mit welch großem Einsatz hier für die Hunde gekämpft wird, im Canile Aipa und bei Alfonso im Refugium.

Wir haben hier wirklich nicht nur absolut vertrauenswürdige Partner vor Ort, sondern auch Menschen, die alles für die Hunde geben und deren Hunde jede Unterstützung verdienen.

Deshalb bitte ich weiter darum, uns dabei zu unterstützen, damit wir Aipa und Alfonso helfen können.

Wenn ihr uns helfen möchtet, gibt es folgende Möglichkeiten:

a) Patenschaften
:
Unter „Unsere Hunde“ könnt ihr Patin/Pate für einen einzelnen Hund werden.
Hierzu wäre es nur nötig, das beim Hund befindliche Formular auszufüllen und den NAMEN des Hundes anzugeben.

b) Gesamtpatenschaften:
Wir haben auch zwei Gesamtpatenschaften:
Eine für die Senioren des Canile Aipa, die ihr hier findet.
Und eine für das Refugium von Alfonso, die ihr hier findet.

c)Teaming:
Und zwei Teamingruppen bieten die Möglichkeit, entweder unseren Gesamtverein oder direkt das Refugium von Alfonso zu unterstützen:
Unsere Teaminggruppe findet ihr hier.
Die Teaminggruppe von Alfonso findet ihr hier.
Hier kann man mit 1 Euro pro Monat helfen.
Es ist serioös, einfach und jederzeit problemlos wieder kündbar.

Bankverbindung:
Tierschutzprojekt Italien e.V.
IBAN: DE 3955 0205 0000 0863 8201
BIC: BFSWDE33MNZ
Bank für Sozialwirtschaft/Mainz

Paypal:
spenden@tierschutzprojekt-italien.de

Wie auch immer Ihre Hilfe aussieht: D A N K E!

Euer Roland
Tierschutzprojekt Italien