Aktuelles

18 Aug, 2019

Danke an Ingrid und Petra !

Ingrid und Petra machten sich vor einigen Wochen auf den Weg nach Italien, um unser Projekte zu besuchen.

Hier ihr Bericht :

Wir machten uns voller Freude, Neugier und Tatendrang auf nach Atripalda in unser Canile Aipa.
Nach einer knappen Autostunde von Neapel, die durch eine wunderschöne Gegend führt, hörten wir schon die Hunde…. es klang wie Musik in unseren Ohren.
Wir wurden sehr freundlich von Andrea empfangen, die uns auch direkt alles gezeigt und erklärt hat.

Wir haben 3 Tage eine unglaubliche Gastfreundschaft erfahren, die noch immer nachklingt.
Hierfür noch mal ein herzliches „Danke“ an das Team TPI und Aipa.

Unsere Hunde und die Arbeit, die vor Ort geleistet wird, ist unbeschreiblich. Man spürt einfach, das Herz ist für die Hunde da!!!
Alles ist sehr sauber und wird vorbildlich gepflegt.
Viele Hunde (wenn es die Zeit erlaubt) werden Gassi geführt, wobei direkt 3-5 Hunde aus dem gleichen Zwinger ohne Leine mitlaufen und anstandslos wieder in ihren Zwinger zurück gehen.
Ein unglaubliches Erlebnis, unsere Achtung vor dieser Arbeit.

Das bedeutet, mit viel Liebe, Geduld und Zeit ein solches Vertrauen aufzubauen.
Das „Danke“, welches in den Hundeaugen zu sehen ist, lässt einem die Tränen in die Augen kommen.
Sie sind gewöhnt an Geschirr, Halsband, Leine und gehen wunderbar mit einem mit.
Man spürt die Freude auf ihre Gassi Runde.
Jedoch, trotz allem, ist und bleibt es ein Tierheim und ersetzt natürlich kein Zuhause.

Natürlich gibt es auch Sachen die dringend verbessert werden müssen.
Es müsste viele mehr Platz für Mensch und Hund gegeben sein.
Das Aipa Team kann sich gerade mal in einem vollgestopften Container auf zwei Stühle setzen, zu zweit ist es schon fast zu eng.
Für die Hunde wurde aus diesem sehr engen Grundstück das Beste gemacht, aber auch hier wäre es notwendig, mehr Platz zu haben.

Die Fellpflege kommt etwas zu kurz (Hundefriseure kommen nicht gerne in ein Tierheim, sie haben Angst um ihre Schermaschinen) aber dafür haben wir ja nun gesorgt.
Jetzt müssen sich genug Freiwillige melden, die mal so ein Tierheimalltag mit samt der damit verbundenen Arbeit kennenlernen möchte, damit die Fellpflege so richtig beginnen kann.

Unser persönliches Anliegen, welches teils sehr, sehr notwendig ist, ist die Zahnbehandlung der Hunde.
Viele, gerade der alten Hunde, haben derart schlechte Zähne, die eine Behandlung, wenn es diese aufgrund des Alters möglich ist, in sehr naher Zukunft in Angriff genommen werden muss.
Das endscheidet natürlich der Gesundheitszustand, da die Tiere dazu in Narkose gesetzt werden müssen, was bei älteren Hunden nicht immer mehr möglich ist.

Zweiter Punkt, wie immer die Kosten: In Italien ist der Tierarzt genauso teuer wie in Deutschland.
Hier sind wir natürlich weiterhin auf Spenden und Mitgliedsbeiträge angewiesen.

Schön wäre es, wenn es das Tierschutzprojekt Italien irgendwann gar nicht mehr geben müsste, aber das ist wohl nur ein Traum.

Bis dahin werden wir alles erdenklich Menschenmögliche tun, um den Hunden das Leben so schön wie möglich zu machen.

Eins steht für uns beide fest: wir kommen so oft es geht wieder !!!!!!!!!

Aber Achtung: Wer einmal da war, wird süchtig❤❤

Eure Ingrid und Petra

Anmerkung TPI:
Ingrid und Petra haben sich uns inzwischen als Teil unseres Vereins-Teams fest angeschlossen und werden tatkräftig dabei helfen, das Leben der Hunde Italiens ein Stück besser zu machen.
Wir freuen uns sehr darüber.