Aktuelles

09 Jun, 2017

Kastration 19+20 : Enza und Giva (Sizilien)

Die Schäfermixhündin Enza ist zum ersten Mal Ende letzten Jahres am Ortsausgang von Misilmeri aufgetaucht, (etwa 10km von Palermo), wo sie seither in der Contrada Incorvino von einer Anwohnerin jeden Tag eine Schüssel Futter bekommt. Die Frau heisst Enza und sie hat den Hund ebenfalls Enza genannt. Seit ein paar Wochen hat sich Enza Sorgen gemacht, da die Hündin oft tagelang verschwand und dann total zerzaust wieder an der Straße auftauchte.

Die getigerte Corso-Hündin Giva dagegen lebt in einer verlassenen Zone außerhalb der Stadt, die als Cozzo Bianco bekannt ist, in der Nähe einer Straße, die Contrada Cozzo. Sicher wurde sie dort ausgesetzt, denn sie ist recht zutraulich und hat keine Angst. Und so kam es, dass Mariano, ein junger Mann, der dort oft mit dem Auto unterwegs ist, auf sie aufmerksam geworden ist und ihr seither jedes Mal Futter hinstellt, wenn er dort vorbeifährt. Er hat sie Giva genannt.

Die Tierschützer vor Ort baten uns nun um Hilfe, um ungewollten Nachwuchs bei beiden Hündunnen zu verhindern. Der Bitte kamen wir gerne nach und finanzierten beide Kastrationen.
Damit dürften wir die Geburt von circa 15 Welpen verhindert haben, die dann kein gutes Leben erwartet hätte, sondern eher der Tod oder ein Dahinsiechen in einem Canile.