Aktuelles

27 Mr, 2017

BVB Kapitän Marcel Schmelzer besuchte unsere Projekte

Am 17.März stand in diesem Jahr unsere erste „Dienstreise“ an.
Unser Besuch hatte dieses Mal neben dem Besuch des Canile Aipa in Atripalda aber einen ganz besonderen Anlass : Gemeinsam mit dem Schirmherrn unseres Vereins wollten wir uns in den Bergen von Alta Irpinia die Situation vor Ort und vor allem das Grundstück des neu gegründeten Projektes „Oasi Irpinia Junior“  anschauen, das wir bisher auch nur von Bildern kannten.

Das Canile AIPA

Am Tag unserer Ankunft führte uns unser Weg erst einmal zum Canile Aipa, wo wir überaus herzlich empfangen wurden.
Alle im Team AIPA sind sehr glücklich darüber, dass sich Marcel die Mühe gemacht hat, sie zu besuchen. Diese Menschen bemühen sich seit vielen Jahren, den Hunden in Italien zu helfen, ohne Anerkennung von außen, einfach aus Liebe zu den Tieren. Die Tatsache, dass nun ein berühmter Fußballer aus dem weit entfernten Dortmund kam, um zu helfen, machte sie nicht nur stolz, sondern berührte sie zutiefst.

Nach der allgemeinen Begrüßung besichtigten wir das Canile und Angela und Michelangelo zeigten uns auch die neu aufgenommenen Hunde, die wir bisher noch nicht persönlich kennengelernt hatten, u.a. Oscar, Grace, Sasha, Masha, Ellis, Toto, Polly, und Soraya. Was für tolle Hunde !

Marcel half uns, schöne Bilder von einigen Hunden zu machen, um die Chancen zu verbessern, ein liebevolles Zuhause für sie zu finden ( wir werden die Hunde einzeln vorstellen, da dies sonst den Rahmen des Reiseberichtes sprengen würde).

Die Situation sei, wie uns Angela berichtete, nach wie vor sehr angespannt, weil die Gemeinde seit über einem Jahr keinen einzigen Cent an den Verein AIPA bezahlt hat, um die Versorgung der über 150 Hunde zu gewährleisten. Ohne unsere Unterstützung durch Paten, Sachspenden und Übernahme von Tierarztkosten wüssten sie nicht, wie sie das schaffen sollen.

Denn nicht nur die Zahl der Hunde ist enorm. Dazu kommt, dass sich hier viele sehr alte Hunde befinden, die medikamentös behandelt werden müssen, den Tierarzt brauchen, ganz zu schweigen von Notfällen, mit denen immer wieder gerechnet werden muss.

Deshalb möchten wir Ihnen, liebe Spender und Paten, an dieser Stelle von ganzem Herzen danken!
Ohne Ihre Unterstützung wären diese wunderbaren Hunde schon in einem privaten Canile gelandet, weil Aipa mangels finanzieller Möglichkeiten bereits hätte aufgeben müssen.

Besuch des Bürgermeisters von Atripalda

Während wir viele Bilder machten, stand plötzlich der Bürgermeister vor der Tür des Canile.
Er habe gehört, dass Marcel gekommen sei und wollte ihn begrüßen und ihm für sein Kommen danken.
Diese Gelegenheit nutzten wir alle, um ihn deutlich auf die Situation des Canile aufmerksam zu machen.
Er meinte, dass die Zahlungen immer mit „leichter“Verspätung einträfen, aber irgendwann würden sie kommen.
Auch auf das von uns ebenfalls geplante große Tierheim Oasi Irpinia sprachen wir ihn direkt an.

Auch hier versprach er uns in die Hand, dass er sich bemühen wolle, dass wir endlich ein großes Grundstück bekommen, um dieses für 200 Hunde gedachte Oasi Irpinia errichten zu können.
Nun, man wird sehen, ob es nur beim Lippenbekenntnis bleibt oder er uns wirklich hilft.

Besuch des Oasi Junior und der Region Alta Irpinia

Nach einem kurzen Mittagssnack machten wir uns dann auf den Weg zum Grundstück des neuen Projektes Oasi Junior, wo wir unser Refugium für die ausgesetzten Welpen errichten möchten.
Dieses liegt circa 45 Autominuten entfernt vom Canile in Atripalda in den Bergen.
Dort angekommen, erwartete uns bereits Andrea Tartaglia mit seinem Team Aipa Alta Irpinia und dann ging es direkt zum Grundstück.

Das Grundstück des Oasi Irpinia Junior

Andrea Tartaglia hatte seit Monaten nach einem passenden Grundstück gesucht.
Was er nun hier gefunden hat, ist einfach wunderschön.
Es liegt fernab von bewohntem Bereich im Grünen und ist für die aus verschiedenen Ortschaften der Region stammenden Tierschützer zentral gut erreichbar.
ENDLICH !
Wir alle waren sehr glücklich über die Pespektive, nun den ausgesetzten Welpen bald wesentlich besser helfen zu können, als das bisher der Fall ist.

Angela und Andrea hielten dann auch eine kleine Ansprache und der Jüngste im Team Aipa überreichte Marcel Schmelzer ein Trikot, um ihm dafür zu danken, dass er zu ihnen gekommen ist und ihnen dabei helfen wird, diesen Traum des Oasi Junior wahr werden zu lassen.

Wir kamen überein, nun zeitnah mit der Errichtung des 250 Meter langen Zauns und der 146 Pfähle zur Befestigung zu beginnen; Andrea wird dieses Material nun bestellen und dann GEHT ES LOS!

Es war ein sehr schöner und emotionaler Moment für alle.

Die Notunterkünfte

Nach dem Besuch des Grundstücks führte uns Andrea dann zu zwei Notunterkünften, in denen sie derzeit die geretteten Welpen unterbringen, einem umfunktionierten Hühnerstall und einer leer stehenden Pferderennbahn. Dort versuchen sie zwar, es den kleinen Hunden so schön wie möglich zu machen, aber die Situation vor Ort ist alles andere als ideal, weder für die Hunde, die dort nicht sicher sind, noch für die Tierschützer.

Dort wurden wir sofort von schwanzwedelnden Junghunden umringt, die alle eine schlimme Vergangenheit hatten und nun dringend ein Zuhause suchen.
Wir alle, einschließlich Marcel, wurden von der Freude der Hunde über unser Kommen und all die Streicheleinheiten, die sie sich abholten, überrannt. Was für tolle und liebe Hunde ! Wir hoffen, dass sie alle ein liebes Zuhause finden.

Hier einige Fotos und Videos:

Tigro ist der Spaßvogel schlechthin; wer ihn kennenlernt, muss unweigerlich schmunzeln, einfach ein lieber Kerl, der gute Laune macht.
Thor ist der absolute Schmuser, der Menschen und Streicheleinheiten liebt.
Naomi steht dem in nichts nach.
Der kleine Tommy wurde erst vor kurzem ausgesetzt und ist einfach ein Schatz.
Die Maremannomischlinge Balto und Panna, Bianchino, und viele weitere warten alle auf ein Zuhause.

Welpen in Not

Nach dem Besuch der beiden Notunterkünfte führte uns Andrea zu einem Bauernhof.
Dort befinden sich derzeit eine Straßenhündin mit ihrem Welpen, die der Bauer in Absprach mit AIPA duldet, so dass sie täglich versorgt werden können.


In den Notunterkünften ist derzeit alles belegt, aber sobald ein Platz durch Adoption frei wird, wird Andrea den Welpen zu sich holen und die Straßenhündin kastrieren lassen.
Fälle wie diese sind an der Tagesordnung und diese kleine Familie hat großes Glück, dass sie dort durch Gespräche mit AIPA vom Bauern geduldet wird.
Es war sehr traurig, das mit anzusehen.
Vor allem aber zeigte uns diese Situation erneut, wie enorm wichtig die Errichtung des Oasi Junior ist.

Abschied

Dann endete unser Besuch in Alta Irpinia und wir fuhren zurück nach Atripalda, um dort noch gemeinsam zu essen.
Über 20 Tierschützer von AIPA, die sich alle zu Ehren von Marcel in ihre beste Robe geworfen hatten, sassen so zusammen, diskutierten, schmiedeten Pläne, waren nach diesem Tag und dem Besuch von Marcel voller Freude und Stolz, weil sie sahen, dass ihr Traum eines Oasi Junior nun tatsächlich in greifbare Nähe rückte.
Und am Ende trauten sie sich auch, Marcel um einige Fotos zu bitten, der dieser Bitte wie immer nachkam.

Es war ein wunderschöner gemeinsamer Abend im Kreis von Freunden, die alle dasselbe Ziel haben : Den Hunden zu helfen.

Nun brauchen wir Ihre Hilfe für die Errichtung des Oasi Junior

Der Besuch bekräftigte erneut, wie wichtig es ist, den Tierschützern vor Ort zu helfen.
Die Notunterkünfte sind für die Welpen in Alta Irpinia eben nur Notunterkünfte.
Die Tierschützer tun alles, um es den kleinen Hunden so schön wie möglich zu machen, aber es sind nur provisorische Einrichtungen, in denen die Welpen auch nicht sicher sind.
Das Oasi Junior wird das erste Welpenrefugium in dieser Region sein, erstmalig wird es damit möglich sein, diese weggeworfenen Lebewesen vernünftig unterbringen zu können und sie von dort aus an Familien vermitteln zu können.
Aber die Kosten sind enorm, ohne Ihre Unterstützung werden wir es nicht schaffen.
Hier finden Sie die zusammenfassende Auflistung der veranschlagten Kosten für das Oasi Junior.
Deshalb würden wir uns sehr freuen, wenn uns viele tierliebe Menschen dabei helfen, diesen Traum wahrwerden zu lassen.

Wenn Sie uns helfen möchten, gibt es verschiedene Möglichkeiten :

1) Per Überweisung spenden:
Tierschutzprojekt Italien e.V.
IBAN: DE 3955 0205 0000 0863 8201
BIC: BFSWDE33MNZ
Bank für Sozialwirtschaft/Mainz
Bitte Verwendungszweck Oasi Irpinia angeben

2) Per Paypal spenden:
spenden@tierschutzprojekt-italien.de
Bitte Verwendungszweck Oasi Irpinia angeben

3) Teilnahme an der Gesamtpatenschaft „Welpen Aipa“
Hier kommen Sie direkt zur Gesamtpatenschaft.
Mit dieser Patenschaft versorgen wir die aufgenommenen Welpen, führen Impfungen und Entwurmungen durch und versorgen sie mit Futter.

4) Teilnahme am “ 1 Euro-Spendenmarathon“
Hier kommen Sie zum 1 Euro Spendenmarathon.

Lassen Sie eine starke Gemeinschaft werden und den kleinen Welpen in den Bergen von Alta Irpinia helfen.

DANKE von Herzen von uns allen
Tierschutzprojekt Italien e.V.
Schirmherrr Marcel Schmelzer
Die Tierschützer von Aipa und Aipa Alta Irpinia
www.oasi-junior.de