Aktuelles

07 Jan, 2017

Harte Tierschutzarbeit im tiefen Winter

Der Winter kehrte nun auch in den Süden Italiens ein.
Um Atripalda fielen die Temperaturen auf unter Null Grad und es fiel sehr viel Schnee.
Doch die Arbeit geht weiter, sowohl im Canile Aipa in Atripalda, als auch in den Bergen von Irpinia:

Im Canile in Atripalda sind viele alte Hunde, die sehr unter der Kälte leiden und gerade für diese Hunde tun die Mitarbeiter des Teams Aipa alles, was möglich ist, um diese schlimme Zeit unbeschadet zu überstehen. Da werden viele Decken in die Hütten gelegt, Schnee, Eis und angefrorene Exkremente aus den Gehegen mühsam händisch entfernt, zugige Stellen in den Containern abgedeckt und vieles mehr.
Wir freuen uns gerade jetzt sehr über unsere Hüttenaktion, die wir vor einem Jahr für viele der Hunde erfolgreich durchführen konnten.
Noch fehlen zwar viele Hütten, aber die allergrößte Not konnte dank unserer Spender gelindert werden.
Hier einige Eindrücke aus dem Canile :

Aber auch in den Bergen von Irpinia ist AIPA aktiv.
Dort herrschen derzeit nachts Minus 10 Grad und es liegen 35 cm Schnee.
Eine Katastrophe für die vielen Straßenhunde, vor allem für die Welpen und alten Hunde.
So rettete AIPA gestern nacht den noch jungen Bianchino vor dem sicheren Erfrierungstod.

Er ist nun in Sicherheit.
Doch wie vielen kann nicht geholfen werden…wir brauchen in den Bergen so bald wie nur möglich ein Refugium für diese Welpen und Junghunde in Not!
Wir sind aber dran und werden bald von einer guten Neuigkeit berichten können!

Wir möchten hier nochmals auf unsere Gesamtpatenschaft für die Welpen von Aipa hinweisen, mittels der Sie uns helfen könnten.
Damit wir die Tierschützer in den Bergen von Alta Irpinia unterstützen können.
HIER kommen Sie direkt zur Gesamtpatenschaft.

DANKE von Herzen!