Aktuelles

01 Okt, 2016

Nach 8 JAHREN im Hundelager endlich frei!

Das Canile Aipa nahm aktuell den Hund Tano auf, dessen Geschichte nicht nur sehr traurig ist, sondern die auch das ganze kranke System, welches hier hinter all dem Leid steckt, aufzeigt.

Aipa schreibt dazu zusammengefasst und in freier Übersetzung:
Wir haben Tano im Jahr 2008 kennengelernt, als er zusammen mit anderen 40 Straßenhunden von der Gemeinde in Atripalda eingefangen und dann in das private Canile La Ginestra in den Bergen von Lauro di Nola gebracht wurde. Schon damals bezahlte die Gemeinde für die Unterbringung ihrer Straßenhunde 2 Euro pro Tag und pro Hund an den Verwalter dieses Canile. Die 40 dorthin gebrachten Hunde waren damals alle jung, kräftig und gesund.

Sie sind alle tot. Bis auf Tano.

Zur damaligen Zeit hatten wir in unserem Canile 250 Hunde, obwohl es nur auf 150 ausgelegt ist ( deshalb konnten diese Hunde auch nicht aufgenommen werden), wir versuchten trotzdem alles, um zu helfen, nicht nur den Hunden im Canile, sondern auch den vielen Straßenhunden, die dort eingefangen wurden, was letztlich ihren Tod nach sich zog.
Dies war nur eine von vielen Tragödien, die uns nur noch entschlossener gemacht haben, für diese Hunde und gegen deren vorgezeichnetes Schicksal in unserem Gebiet zu kämpfen.

Tano hat überlebt.
Trotz der Tatsache, dass er fast 10 Jahre lang vollkommen alleine auf 5 oder 6 qm leben musste, auf dem harten Zementboden mit Plastiglo und ohne diesen engen Zwinger jemals verlassen zu können, ohne spazieren gehen oder einfach rennen zu dürfen, ohne jemals eine Liebkosung erfahren zu haben.
Bis zu diesem Sommer.
Bis der Betreiber nun plötzlich 10 Euro pro Tag für Tano verlangte.

Diese Zustände zeigen die schlimme Realität Süditaliens seitens derer, die sich eigentlich darum kümmern müssten, das Phänomen der streunenden Hunde zu bekämpfen. Infiltration, Korruption und organisierte Kriminalität sind die Schlüssel, die die Tore zu diesen autorisierten Hundelagern öffnen, die Millionen von Hunden horten, die von den Menschen im Stich gelassen wurden.

Willkommen im Leben Tano.
Du hast Deine ersten Streicheleinheiten schon so sehr genossen.
Du hast Dich sofort in die Sonne gelegt.
Und Du wurdest sofort von Bambolina und Boxerina freundlich aufgenommen.

Tano wird nun nach all diesen Jahren erstmals erfahren, wie es ist, wahrgenommen zu werden.
Er wird erstmals über Gras laufen dürfen und wird gut und ausreichend ernährt werden.
Und vor allem wird er all die Liebe bekommen, auf die er sein ganzes Leben verzichten musste.