Aktuelles

12 Mai, 2016

Treffen mit Angela Luongo in Deutschland

Da es betreffend das Projekt Oasi Irpinia dringenden Gesprächsbedarf gab und gleichzeitig 3 adoptierte Hunde aus dem Canile Aipa sehnlichst von ihren Familien erwartet wurden und eine weitere Hündin auf ihre Pflegestelle in NRW gebracht werden sollte, machten sich Angela Luongo und Sabrina de Gregorio von unserem Partnerverein AIPA am 30.April auf den Weg von Neapel nach Frankfurt, im Gepäck neben vielen Dokumenten und Unterlagen zum Projekt auch die Hunde Mina, Tommy, Jack und Rebecca.

Wir trafen uns eine halbe Stunde vor Ankunft des Fliegers mit den schon gespannt wartenden Adoptanten, die uns sofort sehr sympathisch waren und uns das Gefühl vermittelten, dass wir die Hunde in wirklich liebevolle und verantwortungsbewusste Familien vermittelt hatten.
Dann war es soweit und Angela und Sabrina kamen aus der Ankunftshalle.


Alle nahmen voller Begeisterung ihre Hunde in Augenschein.
Mina war erst etwas ängstlich, Jack schaute gleich mal, ob er nicht irgendwas anstellen könnte, Tommy war total entspannt und Rebecca wirkte so ausgeglichen wie sie das immer tut.
Die Zeit verging wie im Fluge und nach Erledigung der Formalitäten machten sich dann unsere Hunde mit ihren Familien auf den Nachhauseweg.
Wir sind sehr glücklich über diese Wendung im Leben von Mina, Jack und Tommy.
Alle hatten einen schlechten Start ins Leben, jetzt ist alles gut!

Rebecca musste einige Jahre im Canile ausharren, doch auch sie konnte nun das Canile verlassen und traf nun bei ihrer Pflegemamma Andrea auch ehemalige Zwingerkollegen : Bob ( jetzt Rossi ) und Canella. Sie fügte sich völlig problemlos in das Rudel ein und entspannte sich quasi sofort. Nun fehlt ihr nur noch der letzte Schritt : eine eigene Familie, die sie adoptiert, aber das dürfte bei dieser wunderbaren und wirklich ausgeglichenen Hündin doch nicht allzu lange auf sich warten lassen!

Nach der Abreise unserer Hunde war uns allen etwas wehmütig ums Herz, denn die Trennung fällt auch immer schwer, aber wir freuten uns natürlich auch sehr darüber, dass sie nun Mitglied einer Familie sein werden.

Nach der Übergabe der Hunde fuhren wir dann nach Würzburg, wo wir am Abend ein Treffen von Angela und Sabrina gemeinsam mit dem Team unseres Vereins geplant hatten, um vor allem über das anstehende Projekt Oasi Irpinia sprechen zu können. Es ging hier um viele Dinge wie die Finanzierung, steuerrechtliche Belange, Planung der Infrastruktur. Desweiteren besprachen wir das weitere Vorgehen im noch vorhandene Canile AIPA, überlegten, was hier noch aktuell an Handlungsbedarf besteht, welche Hunde dringend ein Zuhause bräuchten. Diese Gespräche führten wir am nächsten Morgen fort.

Gegen Mittag hatten wir dann eine kleine Überraschung für Angela vorbereitet : Ein Wiedersehen mit Lunabilla! Angela hatte die arme Lunabilla im letzten Jahr aus einer schlimmen häuslichen Vernachlässigung befreit, durch die Lunabilla schwer erkrankte. Als sie in das Canile Aipa kam, hatte sie keine Fell mehr und war seelisch schwer mitgenommen. Doch nach intensiver Pflege erholte sie sich und wurde dann nach Würzburg vermittelt.

Und jetzt war es soweit : Angela und Sabrina ahnten nichts, als plötzlich Lunabilla mit ihrem Frauchen um die Ecke bog! Was für eine Wiedersehensfreude ! Lunabilla erkannte Sabrina sofort, bei Angela brauchte sie etwas länger, doch sie taute schnell auf. Angela war so glücklich, zu sehen, wie gesund Lunabilla nun geworden war und vor allem, wie glücklich sie mit ihrem Frauchen Lilith ist und so manche Freudenträne rann…
Dann, nach diesem wunderschönen Erlebnis, machten sich Angela, Sabrina und Stefanie auf den Weg in Richtung Frankfurt, denn auch dort hatte Stefanie noch einige Überraschungen für unsere Italienerinnen bereit.

Am Montag ging es dann zunächst einmal in die hessische Landeshauptstadt, nach Wiesbaden. Dort bewunderten die beiden neben der schönen Atmosphäre auch immer wieder die vielen Vierbeiner, die ganz selbstverständlich in den Alltag integriert sind. Wasserschüsseln vor den Geschäften und Hundekotspender im Park fanden die beiden beeindruckend.

Am Nachmittag wurden sie dann unter einem Vorwand in ein Wohngebiet Wiesbadens gelockt.
Dort wartete die Überraschung: Pippa, ehemals Phil, begrüßte sie in ihrem neuen Zuhause!
Und nicht nur das, auch Lissy, ehemals Sissy, kam aus Mainz mit ihrer Familie zu Besuch.


An einer wunderbaren Kaffeetafel wurde viel gelacht und auch hier so manche Freudenträne verdrückt.
Für Angela und Sabrina war es emotional sehr berührend zu sehen, wie sehr die ehemaligen Straßenhunde mit ihrem schlimmen Schicksal jetzt in ihren Familien geliebt werden.

Wie immer ging es viel zu schnell vorbei, und so flogen die beiden mit vielen neuen Eindrücken am Abend zurück nach Neapel.

Arrivederci, ci vediamo presto!