Aktuelles

16 Apr, 2016

Die Genehmigung für das Oasi Irpinia wurde erteilt

Wir hatten im letzten Reisebericht von dem phantastischen Grundstück in der Gemeinde Atripalda berichtet, auf dem der Verein AIPA mit unserer Hilfe das Pilotprojekt „Oasi Irpinia“ für Hunde in Not errichten möchte.
Dieses Projekt, das gut 200 Hunden ( und anderen Tieren in Not) Platz bieten wird, soll ein Beipsiel dafür geben, wie ein Tierheim beschaffen sein sollte.
Es soll einen krassen Gegensatz zu den fürchterlichen Canili Italiens schaffen, in welchen soviel Hundeleid anzutreffen ist.
Seit Jahren laufen die Tierschützer Italiens Sturm, wird über korrupte Betreiber berichtet, kursieren schreckliche Bilder von halb verhungerten Hunden in diesen Hundelagern.
Doch eine große Änderung hat all das nicht bewirkt.
Diese privaten Canili wurden in all den Jahren zu einem Geschäft, zu einem Staat im Staat, einem boshaften System, dem Tausende von Tieren zum Opfer fallen.

Doch nach unserem Dafürhalten und nach Jahren der Tierschutzarbeit in Italien wird sich allein durch Proteste auch nichts daran ändern.
Wir möchten daher einen anderen Weg gehen, nicht den warnenden Finger erheben, nicht nur anklagen und protestieren, sondern zusammen mit unserem Partnerverein vor Ort AIPA ein Refugium errichten, das genau das Gegenteil eines solchen Lagers werden soll und damit ein Beispiel aufzeigen, dass es anders gehen kann, ja anders gehen muss.

Großzügige Grünflächen, Auslauf, Adoptionen, Kastrationsambulanz und auch eine didaktische Begegnungsstätte, um auch in der Gesellschaft ein anderes Bild zu schaffen.
Dieses Projekt hätte eine politische Signalwirkung in ganz Italien und könnte damit mehr bewirken als 1000 Petitionen…und damit nicht nur den dort ungebrachten Hunden helfen, sondern Tausenden.

Zum Glück hatte Aipa bereits ein geeignetes 32.000 qm großes Grundstück gefunden, welches an ein 1000 qm großes Grundstück der Gemeinde grenzt, das wir kostenlos mitnutzen dürfen.
Außerdem ist es erschlossen und hat Strom – und Wasseranschluss.
Doch der Kampf um die Genehmigung zog sich dann monatelang hin.
Aber Angela hat es geschafft!
Die Gemeinde hat nun die Genehmigung für das Oasi Irpinia erteilt und sogar schon den Bebauungsplan entsprechend geändert.

Hier ein Video des Grundstückes:

Wir freuen uns natürlich unendlich über diese Autorisierung.
Doch leider sind damit noch nicht alle Probleme gelöst, denn das 120.000 Euro teure Grundstück muss auch finanziert werden können.
Hier sind wir nun dabei, Lösungen zu suchen und hoffentlich auch zu finden.
Sollte dies nicht gelingen, bliebe keine andere Wahl, als ein neues günstigeres Grundstück zu suchen.
Dies wäre aber äußerst schwierig, da ein solches Grundstück möglichst ebenerdig sein müsste, eine ausreichende Größe haben sollte, zur Gemeinde Atripalda gehören müsste und möglichst einen Strom – und Wasseranschluß aufweisen sollte, um Baukosten zu sparen. Und auch dürfte es keine direkten Nachbarn haben, damit sich niemand gestört fühlt und Schwierigkeiten machen kann.
Diese Voraussetzungen ALLE anzutreffen, dürfte extrem schwierig sein…

Wir werden berichten, sobald sich Neues ergibt und hoffen auch auf Ihre Unterstützung.
Lassen Sie uns zusammen alles dafür tun, diesen Traum wahr werden zu lassen!
Diese schlimmen Canili, die noch immer grausame Realität sind, müssen von der Landkarte Italiens verschwinden und Tierheimen Platz machen, in denen nicht nur eine liebevolle Betreuung selbstverständlich ist, sondern auch bauliche Voraussetzungen geschaffen werden, die zum Wohlbefinden der dort befindlichen Tiere beitragen.

Tierschutzprojekt Italien e.V.
IBAN: DE 3955 0205 0000 0863 8201
BIC: BFSWDE33MNZ
Verwendungszweck : OASI IRPINIA
Bank für Sozialwirtschaft/Mainz