Aktuelles

15 Mai, 2015

Alltag in der Region Irpinia – Annas Kampf für die Straßenhunde

Not an allen Ecken und Enden und ein „volles“ Haus in der Möbelfabrik

Anna hat – wie immer – „alle Hände voll zu tun“, um den Hunden in Not zu helfen.
Hier mal wieder ein aktueller Stand…

♥ Trisha ♥

Diese kleine Hündin wurde im Winter 2013/2014 herumirrend auf den Straßen gefunden.
Hier Bilder von damals :

Doch dank Anna und Federica, die sie in der Möbelfabrik in Sicherheit gebracht hatten, fand sie ein Zuhause.
Leider wurde sie jetzt zurückgegeben; die Besitzer konnten sie aus persönlichen Gründen nicht mehr behalten…
Nun ist sie bei einem Freund von Anna untergebracht (Video), wo sie jedoch nur bis Ende Mai bleiben kann:

Dann wird sie zu Anna in die Möbelfabrik kommen und von dort aus hoffentlich bald ein neues Zuhause finden.
Sie ist superlieb, verspielt wie ein Welpe und circa 1,5-2 Jahre alt, sterilisiert, geimpft und gechippt.

♥ Dino ♥

Dieser Pudel wurde vor einigen Tagen auf der Straße gefunden. Angesichts seiner Unterernährung und des Zustandes seines Fells muss er wohl schon vor einiger Zeit ausgesetzt worden sein. Doch es war offensichtlich, dass er Menschen gewohnt ist, denn er lässt sich problemlos anfassen und streicheln.
Dino ist noch recht jung und wirkt ansonsten gesund.

Anna konnte ihn derzeit nicht in die Möbelfabrik bringen, da der dort befindliche Gino ihn nicht akzeptieren würde; daher kümmert sich nun erst einmal eine Freundin um ihn, während Anna versucht, ein weiteres abgetrenntes Gehege in der Möbelfabrik zu errichten, was schwere körperliche Arbeit mit sich bringt. Dazu ist sie alleine….

♥ Straßenhunde in Not

Lucia ist eine circa 2 Jahre alte Straßenhündin, die von Anna schon lange versorgt wird und ebenso lange versucht sie schon, sie einzufangen.
Doch vergeblich, Lucia ist so extrem ängstlich, dass jegliche Annährung zur sofortigen Flucht führt.
Ein Hinterherlaufen bringt da gar nichts, zumal das dortige dichte Gestrüpp es eh aussichtslos macht.

Leider kommt jetzt dazu, dass Lucia selbst offensichtlich an Räude erkrankt ist und vor circa 2 Monaten Junge bekommen hat, die ihrerseits nun auch schon erkrankt sind.
Anna ist darüber sehr verzweifelt und macht sich große Sorgen.
Das Einfangen der Hündin samit Welpen ist sehr sehr schwierig und würde voraussetzen, dass da zwei bis drei Leute TÄGLICH an die Futterstelle mitkommen, denn Lucia lässt sich nicht jeden Tag sehen und die Welpen tauchen auch nur sporadisch auf und sind dann wieder weg.
Und so steht Anna dann machtlos vis à vis….

Vor ein paar Tagen hat sie nun wenigstens drei von den Welpen erwischen können und mitgenommen.

Natürlich geht es ihnen nicht gut, weshalb sie nun erst einmal zur Therapie und Pflege in den Sanitarioteil des Canile gebracht wurden, wo sie auch tierärztlich gut versorgt werden; danach werden sie zu Anna in die Möbelfabrik kommen.
Aber was ist mit den anderen 3-4 Welpen?
Was ist mit der Mutter?

Anna bräuchte dringend HILFE!
Federica hat ein Baby bekommen und fällt dadurch derzeit aus…
Deshalb sei auch hier nochmals an unseren Aufruf erinnert.
Anna würde sich sehr freuen, wenn ihr jemand z.B. hier helfen könnte!

Der kleine Bruno ist der einzig Übelebende eines Rudels in der Nähe einer Müllanlage…
Er hat eine offene Wunde ( gebrochen ?) am rechten Hinterbein und bei ihm ist das Problem dasselbe wie bei Lucia.


Auch er lässt keinerlei Annäherung zu.
In eine Lebendfalle ging er auch nicht hinein…
Und so muss es Anna bei diesen beiden Hunden immer und immer wieder versuchen, sich über das Futter Vertrauen zu verschaffen mit dem Ziel, diese beiden Notfälle greifen zu können.
Und es sind nicht die einzigen Notfälle…

Und das Auffinden von ausgesetzten Welpen ging gestern wieder weiter:
Diese sehr jungen Welpen wurden von Anna gestern nachmittag in einem katastrophalen Zustand gefunden.


Ebenfalls Opfer einer nicht sterilisierten Mutterhündin.
Und dann werden sie wie Müll entsorgt.
Einem Welpen war schon nicht mehr zu helfen, die anderen hat sie nun zum Tierarzt gebracht…natürlich auf Kosten ihres Vereins…

 

♥ Zeckenprophylaxe ♥

Die Straßenhunde brauchen nicht nur Wasser und Futter.
Derzeit sind sie auch durch Parasiten, vor allem Zecken, massiv bedroht.


Und Anna hat bereits damit begonnen, ihnen ein Scaliborhalsband anzulegen.
Dies ist nur möglich durch Spenden, denn angesichts der großen Zahl der Straßenhunde ist das alleine für den Verein Anna`s nicht zu bewältigen.
Daher danken wir den Teilnehmern unserer Sammelaktion von Herzen !
Jede Hilfe ist willkommen!

♥ Die Möbelfabrik – Notstand Welpen und ausgesetzte Hunde

Die Möbelfabrik ist die Notunterkunft unseres Partnervereins Confido nel Cuore. Und die Not findet man derzeit an allen Ecken und Enden.
Das Aussetzen von Hunden – vor allem Welpen – ist in dieser Region Süditaliens ständig präsent.
Die Tierschützer rennen gegen die Gleichgültigkeit der Amtstierärzte und Kommunen Sturm und fordern flächendeckende Kastrationen, doch ihre Stimmen verhallen ungehört.
Kaum haben sie den einen oder anderen gerettet, kommen schon die nächsten Notfälle.
Und wie man an obigen Beispielen sieht, ist das derzeit wieder ein nicht endender Fluß des Hundeleids.

Unsere Welpen aus dem dortigen Canile wurden inzwischen alle grundimmunisiert und gechippt.
Sie konnten dank unserer wunderbaren Spender nun alle auf ihre Adoption vorbereitet und in die Möbelfabrik umgesiedelt werden.
Auf Nimmerwiedersehen, Canile !

Einige wenige haben nun eine Adoptionsanfrage.


Die Mehrheit von ihnen leider noch nicht.
Doch Anna und Federica bemühen sich weiter.

Aber die Möbelfabrikl beherbergt nicht nur diese Welpen.
Es sind weitere sehr viele von der Straße gerettete Hunde vor Ort, die versorgt werden müssen.
So wie der kleine schwarze Berny mit seinen weißen Pfoten:

Auch Lola und Smith, Mina ( die Mama der bereits adoptierten Giselle ) , Pasqui , Gino und viele weitere Hunde befinden sich derzeit in der Möbelfabrik.

♥ Kettenhunde : ein herzzerreißender Anblick ♥

Leider gibt es in dieser Region sehr viele angekettete Hunde.
Es ist furchtbar, davor zu stehen, ihren flehenden Blick nach Freiheit zu sehen und nicht zu wissen, wie man ihnen helfen kann.
Denn Kettenhaltung ist dort ERLAUBT, solange gewisse Normen eingehalten werden.


Anna und Federica haben dennoch schon viele Hunde von der Kette befreit, doch es gibt immer wieder neue Schicksale.
Auch diese beiden Hunde liegen seit ihrem Welpenalter an der Kette, der große Bob und der kleine Free.
Wir werden gemeinsam mit unseren italienischen Freunden versuchen, für beide eine Lösung zu finden!

Wie man sieht, Anna kämpft an vielen Fronten.
Lassen wir sie dabei nicht alleine und helfen wir ihr!
Hier kommen Sie zur Gesamtpatenschaft der Straßenhunde von Irpinia, mittels derer wir Anna und Federica zumindest finanziell etwas unter die Arme greifen möchten.
Wir danken Ihnen allen, die helfen, denn Hilfe ist wirklich dringend erforderlich!

Tierschutzprojekt Italien e.V.