Aktuelles

15 Apr, 2015

YURI soll wieder leben !

Rettung eines Canilehundes

Vor einigen Wochen berichteten uns Anna und Federica von einem Hund, der dabei war, sich im Canile aufzugeben, obwohl man sich in diesem Canile sogar sehr um die Hunde kümmert.
Yuri, so sein Name, lag in einem Canile in Altavilla/Irpinia seit Monaten regungslos in einer Ecke seines wahrlich winzigen Zwingers.


Ihm ergeht es so wie Tausenden in italienischen Canili.
Einst als Welpe hatten sie ein Zuhause und einen Namen.
Dann wird man ihrer überdrüssig und setzt sie aus.
Die meisten überleben es nicht lange, werden vergiftet, überfahren oder verhungern und verdursten.
Diejenigen, die stören, werden weggefangen und landen im Canile.
Dort werden sie zu namenlosen Vergessenen und nur sehr wenige haben das Glück, dort wieder herauszukommen, da es einfach zuviele sind und Adoptionen aus den Canili eher selten stattfinden.


Yuri steht für das Schicksal dieser Hunde.
Doch Yuri war nicht nur unendlich traurig, sondern hatte ANGST.
Angst, die so groß war, dass er niemanden an sich heranließ und nun sogar hingeworfenes Futter verschmähte.
Auch unsere Vorsitzende Susanne Siegert-Scharfenberg, die Anfang April zusammen mit Anna das Canile besuchte und dabei auch seinen Zwinger betrat, konnte Yuri mit nichts locken.
Es war offensichtlich, dass er, der als Strassenhund mit einer Drahtschlinge eingefangen und dann vor einigen Monaten in diese Einzelzelle gebracht worden war, mit der Situation überhaupt nicht zurecht kam.
Doch Yuri ist noch jung und hätte sein ganzes Leben noch vor sich…
Wir überlegten hin und her, was wir tun könnten, um Yuri wieder das Vertrauen in die Menschen zu vermitteln und ihn damit adoptierbar machen zu können.
Anna berichtete dann von einem phantastischen Resozialisierungsprogramm in einer Einrichtung in der Stadt Rovereto, wo der gemeinnützige Verein  „Arcadia onlus“ sich auf diese Angsthunde spezialisiert habe.

Anna kennt diesen Verein, der tolle Erfolge aufweist und das auch in schweren Fällen.

Sein  Aufenthalt dort würde erfahrungsgemäß 3 Monate dauern und 1200€ Kosten (400 Euro pro Monat) verursachen, trotzdem entschieden wir uns dazu, Yuri diese Chance nicht vorzuenthalten. Denn wer weiß, vielleicht würde es ja gar nicht so lange dauern…

Die Freude bei Anna und Federica war groß, als sie Yuri aus seinem Zwinger holten und seine Reise nach Rovereto in die Wege leiteten, wo er vor gut einer Woche ankam.

Und von dort erhielten wir nun diese ersten unglaublichen Bilder :

Es ist nicht zu glauben!
Er verlässt seinen Zwinger, zeigt sich interessiert an seiner Umgebung und nimmt Kontakt zu anderen Hunden auf.
Hier weitere Bilder von ihm….
Zwar lässt er nach wie vor niemanden an sich heran, doch das ist schon ein riesengroßer Fortschritt!!!
Wir freuen uns schon auf die Updates von Yuri!
Arcadia Onlus wird uns regelmäßig Bilder und Berichte zu ihm zukommen lassen.

Yuri ist einer von vielen armen Canilihunden.
Allen kann man leider nicht helfen.
Umso mehr freut es uns, nun Yuri geholfen zu haben, der sich komplett aufgegeben hatte und jetzt offensichtlich schon wieder den Willen zum Leben entwickelt hat.

Wir werden nachberichten !

Ihr
Tierschutzprojekt Italien e.V.

Update am 20.4.2015:

Intelligenzspiele mit Yuri, damit er Selbstvertrauen aufbaut….
Er ist nach wie vor sehr sehr ängstlich, macht aber täglich Fortschritte…

Update am 6.5.15:

Juri20_2

Juri kämpft um sein Selbstvertrauen.
Es geht langsam, aber kontinuierlich aufwärts.