Aktuelles

15 Apr, 2015

Bimba – vom Canile ins Körbchen

BIMBA`s aufregende Geschichte

Durch die Fernsehsendung „HundKatzeMaus“ war Charlotte aus der Schweiz auf unseren Verein aufmerksam geworden und es entwickelte sich ein reger Kontakt zwischen Ihr und unserer Stefanie Neuhäusler.
Zunächst sagte sie Ihre finanzielle Hilfe bei der Rettung der Straßenhündin Linda (eine junge Schäferhündin, die im Moment auf dem Oasi auf ihre baldige Reise in die Schweiz wartet) zu.

Als Stefanie die Fotos von Bimba, einer alten Hündin im Canile von Altavilla, sah, fiel ihr gleich wieder Charlotte ein. Sie hatte ihr in einem der vielen Gespräche berichtet, einer alten Schäferhündin gerne einen schönen Lebensabend ermöglichen zu wollen.

Nach Ansicht der Fotos war es um Charlotte geschehen- Bimba sollte da raus! Die alte Hundedame wurde dann im Canile reisefertig gemacht und geimpft, was sie eher skeptisch über sich ergehen ließ..

Bimba16

Durch tatkräftige Hilfe unserer Anna vom Projekt Irpinia wurde eine Fahrkette nach Mailand organisiert. Sabine Pennisi, eine befreundete Tierschützerin aus der Schweiz, beherbergte Charlotte zusammen mit ihrer ängstlichen Hündin Venus bei sich zu Hause und fuhr mit ihr zur Abholung nach Mailand…

Im Tierheim in Altavilla war Bimba mit allen Zwingergenossen, sowohl weiblich als auch männlich, verträglich. Zuhause bei Sabine jedoch zeigte sich Bimba sehr dominant und aggressiv gegenüber der ängstlichen Venus. Die beiden mussten getrennt übernachten, da eine Zusammenführung aufgrund von Bimba’s aggressiven Verhaltens zu diesem Zeitpunkt unmöglich war.

Bei uns allen machte sich Verzweiflung und Enttäuschung breit. All diese Mühen…und jetzt sollte es nicht funktionieren?

Charlotte entschied sich aber dennoch, Bimba erst mal mit zu sich zu nehmen.
Am Anfang waren die Hündinnen in getrennten Zimmern untergebracht abgegrenzt durch ein Kindergitter, durch das sie sich sehen und riechen konnten. Nachdem die Situation sich stark verbessert und sehr entspannt hatte, wurden Bimba und Venus zusammengeführt, wobei Bimba in den ersten Tagen immer an der Leine blieb (auch nachts), um bei Bedarf schnell eingreifen zu können.“
Sie wurde erstmal im Hundesalon gründlich gewaschen…

Mit Venus ging es langsam besser…nur draußen, an der Leine, da pöbelte Bimba noch ganz schön rum.
Von wegen ruhige, alte Hündin!
Durch die neu gewonnene Freiheit und die tolle Pflege und das Futter blühte sie so richtig auf und wurde aufmüpfig!

Eine Untersuchung beim Tierarzt ergab eine Ehrlichiose, die mit Antibiotika behandelt wurde. Auch scheint sie fast nichts mehr zu hören.

Nach nun 1 Monat in ihrem neuen Zuhause in der Schweiz ist die Entscheidung gefallen : Bimba darf bei Charlotte und Venus bleiben.
Die 3 Damen sind inzwischen ein eingespieltes Team…und Bimba hat ihre große Leidenschaft entdeckt: Buddeln! Der gesamte Morgenspaziergang geht dafür drauf, synchron Löcher in die Schweizer Erde zu graben…

Es war eine schwere Geburt…wir alle haben mitgelitten und gehofft.
Und es hat sich gelohnt!
Bimba darf endlich erfahren, was es heißt, ein Zuhause zu haben und geliebt zu werden.

O-Ton Charlotte: “Am Morgen, wenn die Hunde mich wecken, kriegt Bimba manchmal die „schwache Minute“, wenn ich beide knuddle: dann springt sie plötzlich ins Körbchen, schmeisst sich auf den Rücken und wälzt sich knurrend und windend im Körbchen herum“…

Bimba11_2

 

Und genau dafür lohnen sich dann all diese Mühen!

Danke Charlotte, danke Sabine und danke Anna!!

Tierschutzprojekt Italien e.V.