Aktuelles

19 Mr, 2015

Der brutale Alltag in Irpinia

Und wieder gibt es einen neuen, erschütternden Notfall! Diese Hündin der Rasse Cane Corso wurde einfach entsorgt, in einem erbärmlichen Zustand, angebunden an einem Tor. Offensichtlich wollte sich der Besitzer eine teure Augen-OP ersparen, der Allgemeinzustand der Hündin zeugt ebenfalls von einer sehr schlechten Haltung… immer wieder finden Anna und Federica solche armen Hunde auf ihrer täglichen Runde, sie wissen allmählich nicht mehr wohin damit, denn die Möbelfabrik ist ja eigentlich nur eine Notlösung und die Hunde sind dort nicht wirklich sicher..

Hier der Hilferuf von Anna in deutscher Übersetzung:

„Ihr solltet euch schämen !!! Gerade habe ich sie gefunden… man hat sie am Tor angebunden, weil sie wussten das ich dort täglich auf meiner Fütterungsrunde gegen 15 Uhr vorbeifahre. Sie ist jung, halb verhungert, voller Zecken und hat ausgestülpte Augenlider. Diese arme Hündin ist in großer Not! Wo fangen wir da an? Operation der Augen? Sterilisation? Wohin mit ihr danach ? Wir sind bald am Ende unserer Kräfte und müssen fast täglich gegen diese skrupellosen Leute angehen, die sich Hunde als Welpen anschaffen und sie dann später beim kleinsten Problem auf die Straße setzen… Bitte helft uns!“

Wenn Sie Anna und Federica bei der Versorgung unterstützen möchten, können Sie dieses über unsere Gesamtpatenschaft Irpinia tun.

Danke von Herzen, im Namen von Anna und Federica und den Straßenhunden von Irpinia

UPDATE am 31.3.15:


Carol wurde nun an den Augen erfolgreich operiert!