Teresa Anschütz

Teresa Anschütz

Ehrenamtliche Mitarbeit
Organisation Vor- und Nachkontrollen

Die einzigen Geschöpfe, die weit genug entwickelt sind, um reine Liebe auszudrücken, sind Hunde und Kleinkinder. (Johnny Depp)

Ich habe zwei Hunde aus dem Tierschutz. Beide Hunde sind sehr verschieden, aber haben eines gemeinsam – ihre Fähigkeit, Liebe und Glück in den Alltag zu bringen. Da wird eine Gassirunde schon mal zum Abenteuer und eine Mahlzeit zum absoluten Genuss.

Meine ältere Hündin war anfangs ein Angsthund, ist aber durch Zutrauen und Liebe schnell aufgetaut. Meine junge Mischlingshündin war ein Straßenhund, was man aber gar nicht glauben kann, so lieb, zutraulich und neugierig wie sie vom ersten Moment an war. Beide sind wunderbare Seelchen, die mein Leben jeden Tag bereichern.

Man kann – wenn man sich darauf einlässt – so viel von den Fellnasen lernen.

Ich hatte eine Pflegehündin vom Verein, die in ihrem Leben sehr viel Leid erfahren musste und leider todkrank war. Trotzdem hat sie in ihrer Zeit bei mir nie traurig gewirkt, sondern unfassbar selig und zufrieden. Sie hat mir beigebracht, im Moment zu leben und dankbar für das Schöne auf der Welt zu sein.

Ihr viel zu früher Tod hat mich schwer getroffen, aber zeigt mir, dass Tierschutz eben auch „Loslassen“ bedeutet.

Der Verein leistet eine wertvolle Arbeit, die auch ich unterstützen will, sei es in Form von Tierschutzurlaub, Aufklärungsarbeit oder indem ich einem Hund ein Zuhause auf Zeit oder für immer gebe.