UNSERE HUNDE


Beschreibung

Nerone wurde als Welpe vor dem Tor des Canile Aipa in Atripalda ausgesetzt. Schnell merkten Angela und ihre Helfer, dass mit ihm etwas nicht stimmt – eine angeborene und leider nicht operativ korrigierbare Wirbelsäulenerkrankung führte dazu, dass sich der mittlerweile 4-jährige Nerone nun nur noch auf den Vorderbeinen oder mit Hilfe eines eigens für ihn angefertigtem Rolli fortbewegen kann. Seine Pflege ist sehr aufwendig, er ist inkontinent, seine Rute und sein Penis wurden amputiert um das wundscheuern zu vermeiden und am Gesäß hat er offene Liegestellen, die täglich gesäubert werden müssen. Dennoch ist Nerone ein fröhlicher Hund, lässt alles brav über sich ergehen. Er genießt die täglichen Ausflüge mit seinem „Ferrari“ und er ist der Liebling aller Mitarbeiter im Canile!

Uns ist klar das es nahezu aussichtslos ist, einen schwerstbehinderten Hund zu vermitteln – wir möchten Nerone dennoch helfen, ihm sein Leben so angenehm wie möglich zu machen, es soll ihm an nichts mangeln und auch weitere Tierarztbesuche sollen möglich gemacht werden um sein Leiden so gering wie möglich zu halten.


Daher suchen wir für diesen ganz besonderen Hund liebe Paten/Patinnen, die sich trotz seiner Behinderung in ihn verlieben und ihn mittels einer monatlichen Patenschaft unterstützen. Darf Nerone auf Ihre Hilfe hoffen?

Update:

Gestern war ein sehr schwerer Tag für das ganze AIPA und TPI Team.
Nerone, der nun fast 6 Jahre aufopfernd von Miky gepflegt wurde, war am Ende seiner Kräfte und wurde erlöst. Das gesamte Helferteam stand ihm bei, als er den Weg über die Regenbogenbrücke antrat.

Nerone wurde als Welpe vor dem Tor des Canile Aipa in Atripalda ausgesetzt.
Schnell merkten Angela und ihre Helfer, dass mit ihm etwas nicht stimmt – eine angeborene und leider nicht operativ korrigierbare Wirbelsäulenerkrankung führte dazu, dass sich Nerone nun nur noch auf den Vorderbeinen oder mit Hilfe eines eigens für ihn angefertigtem Rolli fortbewegen konnte. Seine Pflege war sehr aufwendig, er war inkontinent, seine Rute und sein Penis wurden amputiert um das wundscheuern zu vermeiden und am Gesäß hatte er offene Liegestellen, die täglich gesäubert werden mussten.

Dennoch war Nerone lange Zeit ein fröhlicher Hund. Ihm wurden mehrere Rollwagen gekauft, am Schluss kam eine Sonderanfertigung aus London nach Atripalda.
Doch in den letzten Wochen wurde er sehr lethargisch.
Sein ganzer Lebensmut war ausgehaucht.
Ein andauernder, nicht behandelbarer Durchfall schwächte ihn noch dazu.

Es ist allen sehr schwer gefallen, diese Entscheidung zu treffen.
Doch er hatte ein würdevolles Leben, und so sollte auch sein Abschied ein würdiger sein.

Und jetzt laufe ganz schnell im Hundehimmel, genieße Deine Freiheit!
Wir danken allen Paten, die ihm seine Sonderbehandlung ermöglicht haben.
Und natürlich allen Helfern des AIPA Teams.

Du wirst uns fehlen, Nerone

  • Name: Nerone
  • Rasse:
  • Geboren:
  • Kastriert: nein
  • Gechippt: nein